Reisevortrag

 

Santiago de CHILE +

Valparaiso - La Serena - Antofagasta - Iquique


Chile - Atacama

Chile ist das Land der „verrückten Geografie“ – laut Expertenaussage. Durchschnittlich nur 140 km breit, aber 4300 km lang. Seine Hauptstadt Santiago, in welcher unsere Reise beginnt, ist geordneter - und jünger. Gegründet 1543 (!) von Pedro de Valdivia. Nicht ohne Grund an dieser Stelle: hier war es am fruchtbarsten. Heute, so Kritiker, wächst in jenem Tal nur noch Santiago. Gleichwohl sie bei 7,5 Millionen Einwohnern im Großraum als die toxischste Stadt ganz Südamerikas gilt, ist sie - wohl auch deshalb - die Boomregion des Kontinents. In ihr bündelt sich nicht nur die – inzwischen wieder demokratische – Wirtschaftsmacht des Landes. Sie ist auch das Zentrum der Kultur eines Landes, das diesbezüglich mindestens so facettenreich ist wie seine Landschaft.
Aber da ist viel mehr. In Richtung Norden folgen wir in diesem Vortrag der Küstenlinie nach Valparaiso, der wichtigsten Hafenstadt Chiles, erbaut auf 43 Hügeln und ausgestattet mit unschlagbarem Architektur-Charme. Kein Wunder, dass der größte Dichter Chiles, Pablo Neruda, diesem erlegen war und sich hier eines seiner Häuser baute.
Erstaunlicherweise werden die Früchte in Richtung Norden besser, je weiter wir also in die Wüste reisen. La Serena gilt als die Papaya-City Chiles!
500 Kilometer entfernt treffen wir auf Antofagasta, mit ihrem alten Salpeterhafen, der von neuem wirtschaftlichen Aufschwung träumt und bis dahin weiter - wie große Teile dieser Arbeiterstadt - mit dem Charme des Morbiden „glänzt“. Und selbstverständlich gibt es einen Abstecher zu dem Naturdenkmal Chiles La Portada.
Schließlich bietet Iquique alles, was das Badeherz begehrt. Und während die Menschen sich in den kalten Humboldt-Strom wagen, genießen die Seelöwen in Handreichweite ein Sonnenbad! Alles in bizarrer Umklammerung von Pazifik und Atacama-Wüste.

Dieser Reisevortrag ist eine Entführung ins chilenische Ungewisse: von kapitalistischer Urbanität bis trockenster Wüste, von Allende bis Bachelet. Spannend, unterhaltsam und farbenfroh.
Zurück