Reisevortrag


 
Friedhöfe der Welt

Keine Wiederkehr ohne Abschied



Was bringt einen darauf einen Vortrag über Welt-Friedhöfe zu erstellen und zu halten? Vermutlich werde ich mir die Frage noch lange stellen. Aber etwas in mir scheint nicht auf eine Antwort darauf zu warten, mich an die Arbeit dazu zu machen – zumal mir schon seit Jahren bewusst ist, dass ich ein – eben unerklärliches - Faible für den Schlusspunkt von Dingen habe. Ich bin womöglich gern auf Friedhöfen unterwegs – wo auch immer in der Welt ich ihnen begegne, weil ich das Gefühl Melancholie mag. Es bringt mich mit mir selbst in Verbindung, schafft Tiefe, regt mich zur Überprüfung meiner Normen und Werte an. Glauben, so sagt man ja, sei für möglich zu halten, was man nicht erklären könne. Da wird mir warm ums Herz. Nun, dieser Vortrag vereint sehr unterschiedliche Orte letzter Begegnungen, die letztlich auch Durchgangsstationen, also Orte der Hoffnung, des Trostes sein können, des Weitergehens. Bilder von Friedhöfen aus fast 20 verschiedenen Ländern, von beinahe allen Kontinenten, vereint mit Musik, die das Leben bejaht… das melancholische.

Zurück